Categories:

Der Erfolg von FarmBox liegt in der Zusammensetzung des Konsortiums, das im Anschluss an die Projektaktivitäten und unter Berücksichtigung der Erfahrungen der Partner während Covid-19, ihrer Fachkenntnisse zum Thema, ihrer Netzwerke und/oder des Repräsentationsgrads der Zielgruppen, ihres Interesses an klimagerechter Landwirtschaft und ihres Mehrwerts gebildet wurde.

Repräsentativität, ihr Interesse an klimaverträglicher Landwirtschaft und ihr Mehrwert.

Das Ergebnis ist, dass die Partnerschaft Folgendes umfasst: 3 Bildungseinrichtungen mit anerkanntem Fachwissen über die Landwirtschaft oder verwandte Themen; eine Handelskammer, die die Zielgruppe des Projekts repräsentiert und Endnutzer der Ergebnisse ist, und ein KMU, das satellitengestützte Dienstleistungen für die Landwirtschaft anbietet.

Jeden Monat werden wir mehr über die Partner der FarmBox und die Entstehung des Projekts erfahren. In dieser Runde werden wir die Uptoearth GmbH treffen.

Können Sie sich und Uptoearth vorstellen?

Filippo IODICE | Università Iuav di Venezia, Venice | IUAV | School of Doctoral Studies
Filippo Iodice

Ich bin Filippo Iodice, und ich bin der CEO der Uptoearth GmbH, einem deutschen Start-up, das 2019 gegründet wurde und im CESAH, dem ESA Business Incubation Centre (ESA BIC) der Region Hessen & Baden-Württemberg, inkubiert wurde. Das Ziel des Unternehmens ist die Beratung und Entwicklung von Hard- und Software für Dienstleistungen in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Erdbeobachtung, Landwirtschaft und Umweltschutz.

Was ist die Rolle von Uptoearth bei FarmBox?

Uptoearth ist für die Entwicklung des Online-Simulators verantwortlich und setzt dabei seine Erfahrungen mit dem ESA BIC ein. Darüber hinaus werden wir zur Gestaltung des MOOC über Climate Smart Agriculture beitragen.

Können Sie etwas genauer erklären, was der Online-Simulator ist und welchen Beitrag er zum Projekt leistet?

Uptoearth GmbH

Der Online-Simulator ist eine virtuelle Lernumgebung (VLE), die in ein Webportal integriert ist und projektive Simulationen auf der Grundlage deterministischer Modelle unterstützen soll. Die Simulationsumgebung wird in der Tat in der Lage sein, eine vereinfachte und unmittelbare Nutzung von „Vorhersage“-Angaben über die Entwicklung des organischen Kohlenstoffs im Boden (SOC) und des anorganischen Kohlenstoffs im Boden (SIC) in Abhängigkeit von den angewandten landwirtschaftlichen Praktiken zu ermöglichen, die dem Ansatz der Climate Smart Agriculture zuzuordnen sind.

Die größte Innovation, die wir für den Simulator vorhersehen, ist daher seine Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit: Er wird nicht nur ein geeignetes Schulungs- und Lernwerkzeug sein, das eine simulationsbasierte Ausbildung bietet und das Vertrauen von Ausbildern und Lernenden in die Agrartechnik stärkt, sondern er wird auch als Prognose- und Managementwerkzeug für Lernende und Landwirte eingesetzt werden, um projektbasiertes Lernen zu erleben.

Welche Bedeutung hat das Angebot von Open Education Resources (OER)?

Für unser Unternehmen ist es das erste Mal, dass wir Bildungsinhalte entwickeln, aber es ist nicht das erste Mal, dass wir mit offenen Daten und offenen Ressourcen arbeiten, und wir sind der festen Überzeugung, dass die Offenheit von Daten, Forschung und Bildung viele Vorteile hat und vor allem gleiche Chancen für alle bietet. Offene Bildungsressourcen (OER) führen zu einer erschwinglicheren und leichter zugänglichen Ausbildung für alle, von Studenten bis hin zu Arbeitnehmern, und passen sich perfekt an den Bedarf des lebenslangen Lernens und auch an die Bedürfnisse verschiedener Nutzer an, die nicht in ein traditionelles Einheitsmodell passen. OER bieten viel Flexibilität in Bezug auf die Zugänglichkeit (man kann jederzeit, mehrmals und von überall aus darauf zugreifen) und in Bezug auf das inhaltliche Angebot, das an die verschiedenen Zielgruppen angepasst werden kann. Dieser Aspekt war für unser Projekt von entscheidender Bedeutung, da wir nicht nur Kleinbauern, sondern auch Studenten und künftige Arbeitnehmer in diesem Sektor ansprechen wollen.

Was sind die Vorteile für Studenten und Landwirte, die Zugang zu den Projektergebnissen haben werden?

Am Ende des Projekts erwarten wir, dass Lernende und Landwirte professionelle Fähigkeiten über Climate Smart Agriculture erwerben und sensibler für die Einführung und Gestaltung nachhaltigerer Praktiken werden, insbesondere im Falle kritischer Klimaszenarien. Darüber hinaus erwarten wir, dass neue digitale Werkzeuge für landwirtschaftliche Themen zur Verfügung gestellt werden und der Zugang für Ausbilder und Lernende zu offenen Bildungsinhalten, Werkzeugen und Umgebungen gefördert wird.

So wollen wir einerseits verantwortungsbewusstere und reaktionsfreudigere Landwirte mit Schlüsselkompetenzen für die Anpassung an den Klimawandel ausstatten (Boden- und Wassermanagement, klimaresistente Pflanzen usw.). Andererseits wollen wir die Reaktionsfähigkeit, Anpassungsfähigkeit und Flexibilität der landwirtschaftlichen Bildung auf aktuelle (Covid-19) und künftige Herausforderungen fördern und die Digitalisierung der landwirtschaftlichen Bildung ermöglichen.

Warum ist es Ihrer Meinung nach wichtig, das Thema Climate Smart Agriculture zu beleuchten?

Es ist wichtig, sich auf eine klimaverträglichere Landwirtschaft zu konzentrieren, da dieser Sektor einen wichtigen Beitrag zu den Treibhausgasemissionen leistet und ein bedeutender Verbraucher von Trinkwasserressourcen ist, aber vor allem einen großen Teil unserer Erde beansprucht. Die Landwirtschaft spielt eine wichtige und entscheidende Rolle in den Volkswirtschaften der Länder, aber gleichzeitig sind ihre Auswirkungen auf den Klimawandel negativ.

Ich bin der Meinung, dass dieser Trend umgekehrt werden kann und wir immer noch den gegenteiligen Effekt feststellen können. Um dies zu erreichen, müssen wir meiner Meinung nach auf die Technologie setzen. Ich glaube, dass technologische Innovation ein Hebel sein kann, um einige der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen und Chancen im Lebensmittelanbau zu bewältigen. Betrachtet man die Vergangenheit, so können Technologie und verschiedene Arten von Innovationen als Instrument zur Verbesserung der Produktivität und des Wohlergehens des Systems Erde dienen. Wir müssen jedoch handeln, um die Landwirte zu unterstützen und nicht um sie zu ersetzen. Daher halte ich es für unerlässlich, Dienstleistungen und Technologien für eine klimafreundliche Landwirtschaft zu fördern und zu entwickeln, um die landwirtschaftlichen Prozesse auf die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel und die ökologische Nachhaltigkeit auszurichten.

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Select language